Fruchtbarkeit, Empfängnis und HIV

Fruchtbarkeit, Empfängnis und HIV
Facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Is it possible to have a baby if you are HIV positive? Generally speaking, the answer is yes. Thanks to medical advancements, many people with HIV lead happy, healthy lives and can go on to become parents if that’s something they want! But does HIV impact your fertility? And is it safe to conceive naturally or is it necessary to go through assisted fertility treatments? We’ve got everything you need to know right here.  

Does HIV impact fertility?

 

There is some evidence to suggest that HIV can impact the fertility of both men and women. For women, the virus can make it harder for the body to produce estrogen and progesterone – both important hormones for reproduction. This can not only impact fertility but can also lead to early menopause. 

For men, studies have shown that sperm parameters including motility, concentration and morphology are all significantly impaired in people with HIV. Fertility issues for both men and women seem to correlate to having a low CD4 count, which means the more advanced and aggressive your HIV is, the more likely you are to struggle to conceive.  

What is a CD4 count? 

CD4 cells are white blood cells that have an important role in supporting our immune system. A CD4 count is the number of these cells in a cubic meter of blood. 

For someone that does not have HIV their CD4 count will be anywhere between 500 and 1500. If you have HIV but are managing it with medication your CD4 cells should be over 500 – which means you can lead a happy, healthy life! However, if you have HIV and your CD4 count is below 300, you might be at risk of developing serious illnesses and below 200 a doctor will likely diagnose that your HIV has developed into AIDS. 

Conceiving naturally with HIV

 

Whilst fertility issues are not uncommon in people with HIV, if you are in a heterosexual couple, conceiving naturally is not impossible! Luckily, condoms are no longer the only way you can protect yourself from HIV or avoid passing it on to a partner. 

If you are in a serodiscordant relationship – when one partner is HIV positive and one is HIV negative – it’s likely you are already taking medication to keep both of you safe. These medications will also help to protect you if you try to conceive naturally. 

If you are HIV-negative, taking PrEP – a daily pill – can reduce the risk of catching HIV by 99%, if taken as prescribed. For people living with HIV, Antiretroviral therapy can reduce your viral load down so low that you are undetectable – which means your risk of passing on the virus is effectively zero. 

After starting Antiretroviral therapy, your viral load will likely be undetectable within 6 months. It’s then recommended to be careful for another 6 months – and still, take your medication as prescribed –  whilst your body shows that it can maintain an undetectable viral load. After 12 months, if you are still recording an undetectable viral load and still taking your medication, there is almost no risk of you passing HIV on to a sexual partner. It’s recommended that if you want to try for a baby naturally, you ensure that you have been undetectable for at least 12 months.  

HIV and Assisted Fertility Treatment

 

There are many reasons you might decide to go down the route of assisted fertility treatment and these treatments are still accessible if you are living with HIV – if you are in a heterosexual couple (but more on that later). 

If you are a HIV-positive guy, there are ways to ensure that you don’t pass the virus on to your partner, surrogate or baby during assisted fertility treatment. Firstly, it’s recommended that you always undergo Antiretroviral therapy to reduce your viral load before embarking on treatment – in fact, it is a prerequisite for many fertility clinics. 

Whether you are undergoing IVF, ICSI or IUI, it’s also necessary to go through sperm washing. This is a process that separates sperm cells from semen and allows doctors to identify and remove the virus from your sperm. Studien have proven sperm washing to be incredibly effective at reducing the risk of transmission to almost zero – so it’s a very safe option. You can also use washed sperm for ICI (at-home insemination). 

Assisted Fertility Treatments, IVF and Same-Sex Couples 

 

Whilst assisted fertility treatments are currently available for heterosexual couples where one partner or both are HIV-positive, the same is sadly not the case for same-sex couples. In the UK being a sperm or egg donor is not allowed if you are HIV positive – and for same-sex couples, this causes a problem. 

If you are two men looking to conceive you will need to supply sperm for a surrogate. In this situation, the person supplying the sperm is technically classed as a ‘donor’ which means if you have HIV you will not be able to go through the process. If you are both female and you wanted to use the eggs of one partner but have them implanted into another to carry the pregnancy, this is also classed as being an egg donor (even if the person you are ‘donating’ the eggs to is your partner)- and herein lies the problem. 

Of course, if only one of you is HIV positive it is possible to go through assisted fertility treatment using only the sperm or eggs of the HIV-negative partner. However, this does limit the options for couples where both are HIV positive – and also means that partners who are HIV positive have no way of being biologically linked to their child. 

Considering the medical advancements that can reduce the risk of passing HIV on to practically zero, this legislation feels outdated and unfair and is negatively impacting the lives of countless people who have HIV and want to become parents. The National Aids Trust is currently running a petition to have this law overturned. 

HIV and Pregnancy 

 

It is possible to pass HIV on to a baby during pregnancy, labour and through breastfeeding. However, once again, if you are taking medications that mean your viral load is undetectable, the chance of this happening is very low. Some doctors may recommend a cesarean to reduce the risk even further and some people decide to bottle-feed their baby once it arrives to further reduce the chance of transmission. If you are pregnant and HIV positive your medical team will be able to advise you on the best course of action to ensure you and your baby are kept safe and healthy.

Facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Mehr zu erkunden.

Endometriose und Fruchtbarkeit
Fruchtbarkeit

Leitfaden zu Endometriose und Fruchtbarkeit

Endometriose ist eine Erkrankung, von der 1 von 10 Frauen und Menschen mit Regelblutungen betroffen sind, die jedoch häufig falsch diagnostiziert und missverstanden wird. Während viele Frauen mit Endometriose auf natürlichem Wege schwanger werden können, besteht die Möglichkeit, dass die Erkrankung die Fruchtbarkeit beeinträchtigt

Mehr lesen "

Tragen von engen Hosen und Unterwäsche

Studien zeigen, dass Männer, die lockere Unterwäsche tragen, eine höhere Spermienkonzentration und Gesamtspermienzahl haben als Männer, die engere Unterwäsche tragen. Ziehen Sie also die enge Kleidung aus und tragen Sie etwas Lockeres, um Ihren Hoden etwas Luft zu geben.

SCHLUSSFOLGERUNG: Erfahren Sie mehr darüber, wie Wärme die Spermienqualität beeinflussen kann. hier.

Stress

Neben einer höheren Sterblichkeitsrate und verschiedenen Krankheiten wird Stress auch mit einer schlechten Spermienqualität in Verbindung gebracht. Es ist bekannt, dass Stress mit einem niedrigeren Testosteronspiegel und oxidativem Stress in Verbindung gebracht wird, wobei beide eine wesentliche Rolle bei der Produktion und Erhaltung gesunder Spermien spielen.

FAZIT: Wenn Sie sich gestresst fühlen, empfehlen wir Ihnen, sich Hilfe zu holen, damit Sie eine ausgeglichene psychische Gesundheit haben. Einen Leitfaden zur Stressbewältigung finden Sie in der ExSeed-App kostenlos und starten Sie noch heute Ihren persönlichen Aktionsplan.

Körperliche Aktivität

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Männer, die körperlich aktiv sind, bessere Spermaparameter haben als Männer, die nicht aktiv sind. Fruchtbarkeitsspezialisten stellen außerdem fest, dass sich regelmäßige körperliche Aktivität positiv auf die Fruchtbarkeitsparameter der Spermien auswirkt und dass ein solcher Lebensstil den Fruchtbarkeitsstatus von Männern verbessern kann.

Wenn Sie der körperlichen Betätigung Vorrang einräumen, können Sie Ihren allgemeinen Gesundheitszustand verbessern und gesunde, schnell schwimmende Spermien hervorbringen, die gute Chancen haben, eine Eizelle zu befruchten.

FAZIT: Versuchen Sie, Bewegung in Ihren Wochenplan einzubauen, damit Sie mindestens zweimal pro Woche trainieren. Wir empfehlen eine Kombination aus Ausdauertraining und Krafttraining. Lesen Sie mehr über Bewegung und männliche Fruchtbarkeit in unserem Blog.

Ernährung

Fast Food
Verarbeitete Lebensmittel schädigen die Gesundheit der spermienproduzierenden Zellen und verursachen oxidativen Stress, was zu einer schlechteren Spermienqualität führt. Ein hoher Konsum von Junk Food (jede Woche) kann die Wahrscheinlichkeit von Unfruchtbarkeit erhöhen, da Männer, die große Mengen ungesunder Lebensmittel konsumieren, ein erhöhtes Risiko für eine schlechte Spermienqualität haben. Junk Food schadet nicht nur der Fruchtbarkeit, sondern vergrößert auch den Bauchumfang, schädigt das Herz-Kreislauf-System, die Nieren und vieles mehr.

Gemüse
Der Verzehr von mehr Obst und Gemüse kann die Konzentration und Beweglichkeit Ihrer Spermien erhöhen. Es ist wichtig, dass Sie eine gesunde Ernährung mit vielen Antioxidantien zu sich nehmen und täglich Gemüse essen. Lebensmittel wie Aprikosen und rote Paprika enthalten viel Vitamin A, das die Fruchtbarkeit des Mannes verbessert, indem es für gesündere Spermien sorgt. Männer, die einen Mangel an diesem Vitamin haben, neigen dazu, langsame und träge Spermien zu haben.

Zuckrige Snacks/Getränke: mehrmals pro Woche Der übermäßige Verzehr von zuckerhaltigen Produkten kann zu oxidativem Stress führen, der sich negativ auf den Testosteronspiegel und die Spermienbeweglichkeit auswirkt. Zuckerhaltige Snacks und Getränke werden auch stark mit Fettleibigkeit und geringer Fruchtbarkeit in Verbindung gebracht.
FAZIT: Um die Spermienqualität zu verbessern, sollten Sie sich von Fast Food, verarbeiteten Lebensmitteln und zuckerhaltigen Snacks oder Getränken fernhalten. Sie müssen eine gesunde, umsichtige Ernährung einführen, die mit den für eine gute Spermienproduktion notwendigen Superfoods gefüllt ist. Lesen Sie unseren Leitfaden für Männliche Fruchtbarkeit Superfoods. Für personalisierte Anleitung und Unterstützung, wie Sie Ihre Spermiengesundheit verbessern können, finden Sie in der Bootcamp.

Wärme

Direkte Hitze kann die optimale Spermienproduktion hemmen und die DNA der Spermien schädigen. Spermien mögen eine Umgebung, die ein paar Grad niedriger ist als die Körpertemperatur. Vermeiden Sie Überhitzung durch warme Decken, Sitzheizungen, die Wärme Ihres Laptops, heiße Duschen und Saunas.

Zigarettenrauchen

Die Belastung durch Tabakrauch hat erhebliche negative Auswirkungen auf die Spermienqualität. Der Schaden von Zigaretten und Nikotin hängt natürlich davon ab, wie viele Zigaretten Sie pro Tag und wie lange Sie rauchen, aber selbst ein geringer Konsum (bis zu 10 Zigaretten/Tag) kann die gesunde Spermienproduktion hemmen.  

FAZIT: Halten Sie sich so weit wie möglich vom Zigarettenrauchen fern, wenn Ihnen Ihre allgemeine Gesundheit und Ihre Fruchtbarkeit am Herzen liegen. Mehr lesen hier.

Mobiltelefon

Wenn Sie Ihr Handy in der Vordertasche tragen, sind Ihre Hoden elektromagnetischer Strahlung ausgesetzt, die Studien zufolge die Samenzellen schädigt. Stecken Sie Ihr Handy in die hintere Hosentasche oder in Ihre Jackentasche.

BMI

Es besteht ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und verminderter Spermienqualität. Dies liegt zumindest teilweise daran, dass fettleibige Männer ein abnormales Hormonprofil für die Fortpflanzung haben, was die Spermienproduktion beeinträchtigen und zu Unfruchtbarkeit führen kann. 

Ein BMI über 30 kann zu verschiedenen Prozessen im Körper führen (Überhitzung, Zunahme des oxidativen Stresses in den Hoden, DNA-Schäden in den Spermien, erektile Dysfunktion), die sich negativ auf die männliche Fruchtbarkeit auswirken können. Dies kann zu Problemen bei dem Versuch führen, schwanger zu werden.  

FAZIT: Der BMI ist einer der Risikofaktoren, die die Spermienqualität und beispielsweise die Spermienbeweglichkeit beeinflussen.  

Alkohol

Ein Bier oder ein Glas Wein ab und zu schadet der Spermienqualität nicht wirklich. Aber übermäßiger Alkoholkonsum (mehr als 20 Einheiten pro Woche) kann die Produktion von normal geformten Spermien verringern, die für eine erfolgreiche Schwangerschaft benötigt werden.

FAZIT: Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, sollten Sie weniger als 14 Einheiten Alkohol pro Woche zu sich nehmen. Weitere Informationen darüber, wie Alkohol die männliche Fruchtbarkeit beeinflussen kann, finden Sie in unserem Blog: "Alkohol und Spermienqualität".

Alter

Studien zeigen, dass Frauen, die jünger als 35 Jahre sind, und Männer, die jünger als 40 Jahre sind, eine bessere Chance haben, schwanger zu werden. Männer können fast ihr ganzes Leben lang Samenzellen produzieren, aber nach dem 40. Lebensjahr ist die DNA der Samenzellen empfindlicher und anfälliger für Schäden.

Wenn Männer älter werden, werden ihre Hoden kleiner und weicher, was zu einer Abnahme der Spermienqualität und -produktion führt. Diese Veränderungen sind zum Teil auf einen altersbedingten Rückgang des Testosteronspiegels zurückzuführen, der eine sehr wichtige Rolle für die Spermien spielt

Produktion. Ein höheres Alter des Mannes (>40 Jahre) ist nicht nur mit einem Rückgang der Spermienproduktion verbunden, sondern auch mit einer verstärkten Fragmentierung der Spermien-DNA und einer Verschlechterung der Morphologie (Form) und Motilität (Beweglichkeit). Diese negativen Auswirkungen führen dazu, dass die Spermien für die Befru