Weihnachtsausverkauf läuft jetzt!
🎁Hier finden Sie unsere Festtagsangebote 🎁

🎁 Weihnachtsausverkauf läuft jetzt! Hier finden Sie unsere Festtagsangebote 🎁

0
BLACK FRIDAY - Bis zu 50% Rabatt Tests, Nachfüllungen & Ergänzungen

Die Hürden, denen sich die LGBTQ+-Gemeinschaft bei einer Fruchtbarkeitsbehandlung gegenübersieht

Im Jahr 2022 mag es so aussehen, als hätten wir viele Fortschritte gemacht, wenn es darum geht, Mitglieder der LGBTQ+-Gemeinschaft auf ihrem Weg zur Elternschaft zu unterstützen. In der Gesellschaft und in den sozialen Medien gibt es mehr unterschiedliche Beispiele für das Familienleben als je zuvor, und der medizinische Fortschritt hat es gleichgeschlechtlichen Paaren ermöglicht, Eltern zu werden, und sogar für Männer, die ihre Babys tragen.

Es wäre jedoch naiv zu glauben, dass es nicht immer noch große Unterschiede in der Art und Weise gibt, wie Fruchtbarkeitsunterstützung angeboten wird - und dass LGBTQ+-Paare schlecht behandelt werden. Hier sind nur 4 Beispiele für diskriminierende Hindernisse, mit denen LGBTQ+-Paare konfrontiert sind, wenn sie sich entscheiden, Eltern zu werden.

Schwerer für LGBTQ+ Paare, IVF im NHS zu bekommen

Wir alle wissen, dass die NHS-Postcode-Lotterie ungerecht ist. In England ist das Land in verschiedene Clinical Commissioning Groups (CCGs) aufgeteilt - und jede CCG hat ihre eigenen Regeln für die Zuteilung kostenloser IVF-Behandlungen. Das bedeutet, dass manche Paare mehr NHS-finanzierte Unterstützung erhalten können, je nachdem, wo sie wohnen - in manchen Gegenden sind drei Runden möglich, während es anderswo nur eine gibt. Dieses Verfahren betrifft viele Paare und muss unbedingt geändert werden, aber für LGBTQ+ Paare ist es noch ungerechter.

In den meisten Fällen haben heterosexuelle Paare Anspruch auf eine vom NHS finanzierte IVF-Behandlung, wenn sie nach zwei Jahren ungeschützten Geschlechtsverkehrs nicht schwanger werden können. In vielen CCGs müssen weibliche LGBTQ+-Paare und alleinstehende Frauen jedoch private Runden der künstlichen Befruchtung selbst finanzieren, bevor sie überhaupt für eine kostenlose Behandlung in Frage kommen. Dieser Prozess ist nicht nur langwierig und stressig, sondern kann auch unglaublich teuer sein - was uns zu unserem zweiten Punkt bringt...

Heiminsemination wird immer teurer

Während häusliche Besamung mag einfach klingen - ist es aber bei weitem nicht - und kann mit vielen Risiken und/oder einer hohen Rechnung verbunden sein. Im Jahr 2005 wurden die Vorschriften geändert, so dass es nicht mehr möglich ist, Sperma von Samenbanken an Privathaushalte zu liefern. Das bedeutet, dass Sie zwei Möglichkeiten haben, wenn Sie eine künstliche Befruchtung durchführen lassen möchten.

Eine davon ist die Verwendung von Sperma aus einer Samenbank und die Insemination in einer Klinik. Dies ist mit hohen Kosten verbunden. Eine Ampulle mit Spendersamen kostet etwa 1000 Pfund, und das ist noch vor den Kosten für die Insemination selbst.

Die andere Möglichkeit ist die Inanspruchnahme eines privaten Samenspenders - und für manche Paare ist dies die richtige Wahl, mit der sie zufrieden sind. Vielleicht entscheiden Sie sich für einen Spender, der ein enger Freund oder ein Familienmitglied ist. So können Sie und Ihr Kind eine dauerhafte Beziehung zu ihm aufbauen, und es ist viel günstiger als der Weg über eine Klinik. Eine private Samenspende kann jedoch auch mit Risiken verbunden sein. Es kann rechtliche Probleme geben, wenn Sie einen bekannten Spender verwenden, und Sie können nicht immer sicher sein, dass das Sperma auf Geschlechtskrankheiten getestet wurde oder dass der Spender nicht bereits mehrere Kinder gezeugt hat (in Kliniken gibt es eine Höchstgrenze). Es gibt auch eine wachsende Zahl von Männern, die Samenspenden über soziale Medien anbieten. Einige dieser Männer bieten dies mit guten Absichten an, aber es gibt auch einige, die dies als Gelegenheit nutzen, um schutzbedürftige Paare auszunutzen. Sie können mehr lesen über private Samenspende hier.

Indem wir LGBTQ+-Paare zwingen, sich einer künstlichen Befruchtung zu unterziehen, bevor sie Unterstützung für eine künstliche Befruchtung erhalten, bringen wir sie in eine schwierige Situation: Entweder sie geben Tausende von Pfund für die Behandlung aus oder sie setzen sich selbst einem Risiko aus.

Andere Länder verbieten LGBTQ+-Paare vollständig

Für heterosexuelle Paare gibt es eine weitere Möglichkeit, wenn die Finanzierung durch den staatlichen Gesundheitsdienst (NHS) nicht möglich ist - oder wenn sie Schwierigkeiten haben, teure private Behandlungen zu bezahlen: Sie können sich für IVF im Ausland. IVF-Behandlungen in anderen Ländern sind oft viel billiger als im Vereinigten Königreich - und deutlich billiger als in den USA.

Für LGBTQ+-Paare sind die Möglichkeiten für eine kostengünstige IVF-Behandlung jedoch begrenzt, da es immer noch einige Länder gibt, die sich weigern, ihnen zu helfen. Beliebte Länder für erschwingliche IVF - wie Griechenland und die Türkei - haben immer noch diskriminierende Gesetze, die bedeuten, dass gleichgeschlechtliche Paare keinen Zugang zu einer erschwinglichen Behandlung haben. Auch wenn wir im Vereinigten Königreich ständig auf eine Verbesserung der Rechte von Homosexuellen hinarbeiten, müssen andere Länder unbedingt nachziehen und LGBTQ+-Paaren zumindest den Versuch einer IVF-Behandlung ermöglichen, damit Paare im Bereich der Fruchtbarkeit vollkommen gleichgestellt sind.

Trans-Fruchtbarkeitserhaltung

Nicht nur die IVF wird von den CCGs kontrolliert. Auch andere Verfahren im Zusammenhang mit Fruchtbarkeitsbehandlungen - einschließlich der Fertilitätserhaltung - werden durch die geografische Lage beeinflusst. Dies kann für Mitglieder der Trans-Gemeinschaft ein großes Problem darstellen.

Wenn Sie sich im Vereinigten Königreich einer medizinischen Behandlung unterziehen, die sich auf Ihre Fruchtbarkeit auswirken könnte - z. B. eine Strahlentherapie bei Krebs -, haben Sie die Möglichkeit, im Rahmen des NHS kostenlos Sperma oder Eizellen einzufrieren. Es gibt jedoch keine pauschale Regelung zur Unterstützung derjenigen, die sich einer Transition unterziehen, obwohl ihre Fruchtbarkeit während des Prozesses definitiv beeinträchtigt sein wird.

Auch hier hängen die Chancen, bezahlbare Unterstützung zu erhalten, von den örtlichen CCGs ab, aber selbst dann sind die Chancen auf Hilfe gering. Derzeit enthalten die Richtlinien des National Institute for Health and Care Excellence (NICE) - die den CCGs Ratschläge geben, wer im NHS behandelt werden sollte - keine Hinweise zur Erhaltung der Fruchtbarkeit für Menschen mit Geschlechtsdysphorie.

Es ist klar, dass der Weg zur Elternschaft für LGBTQ+-Menschen nicht immer einfach ist - und er ist sicherlich nicht billig. Wir müssen uns weiterhin für eine faire Fruchtbarkeitsbehandlung für alle einsetzen, unabhängig davon, wer sie sind und wen sie lieben.

ExSeed Spermatest

Erfahren Sie mehr über unser Gerät

Mehr zu erkunden.

Suche

Tragen von engen Hosen und Unterwäsche

Studien zeigen, dass Männer, die lockere Unterwäsche tragen, eine höhere Spermienkonzentration und Gesamtspermienzahl haben als Männer, die engere Unterwäsche tragen. Ziehen Sie also die enge Kleidung aus und tragen Sie etwas Lockeres, um Ihren Hoden etwas Luft zu geben.

SCHLUSSFOLGERUNG: Erfahren Sie mehr darüber, wie Wärme die Spermienqualität beeinflussen kann. hier.

Stress

Neben einer höheren Sterblichkeitsrate und verschiedenen Krankheiten wird Stress auch mit einer schlechten Spermienqualität in Verbindung gebracht. Es ist bekannt, dass Stress mit einem niedrigeren Testosteronspiegel und oxidativem Stress in Verbindung gebracht wird, wobei beide eine wesentliche Rolle bei der Produktion und Erhaltung gesunder Spermien spielen.

FAZIT: Wenn Sie sich gestresst fühlen, empfehlen wir Ihnen, sich Hilfe zu holen, damit Sie eine ausgeglichene psychische Gesundheit haben. Einen Leitfaden zur Stressbewältigung finden Sie in der ExSeed-App kostenlos und starten Sie noch heute Ihren persönlichen Aktionsplan.

Körperliche Aktivität

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Männer, die körperlich aktiv sind, bessere Spermaparameter haben als Männer, die nicht aktiv sind. Fruchtbarkeitsspezialisten stellen außerdem fest, dass sich regelmäßige körperliche Aktivität positiv auf die Fruchtbarkeitsparameter der Spermien auswirkt und dass ein solcher Lebensstil den Fruchtbarkeitsstatus von Männern verbessern kann.

Wenn Sie der körperlichen Betätigung Vorrang einräumen, können Sie Ihren allgemeinen Gesundheitszustand verbessern und gesunde, schnell schwimmende Spermien hervorbringen, die gute Chancen haben, eine Eizelle zu befruchten.

FAZIT: Versuchen Sie, Bewegung in Ihren Wochenplan einzubauen, damit Sie mindestens zweimal pro Woche trainieren. Wir empfehlen eine Kombination aus Ausdauertraining und Krafttraining. Lesen Sie mehr über Bewegung und männliche Fruchtbarkeit in unserem Blog.

Ernährung

Fast Food
Verarbeitete Lebensmittel schädigen die Gesundheit der spermienproduzierenden Zellen und verursachen oxidativen Stress, was zu einer schlechteren Spermienqualität führt. Ein hoher Konsum von Junk Food (jede Woche) kann die Wahrscheinlichkeit von Unfruchtbarkeit erhöhen, da Männer, die große Mengen ungesunder Lebensmittel konsumieren, ein erhöhtes Risiko für eine schlechte Spermienqualität haben. Junk Food schadet nicht nur der Fruchtbarkeit, sondern vergrößert auch den Bauchumfang, schädigt das Herz-Kreislauf-System, die Nieren und vieles mehr.

Gemüse
Der Verzehr von mehr Obst und Gemüse kann die Konzentration und Beweglichkeit Ihrer Spermien erhöhen. Es ist wichtig, dass Sie eine gesunde Ernährung mit vielen Antioxidantien zu sich nehmen und täglich Gemüse essen. Lebensmittel wie Aprikosen und rote Paprika enthalten viel Vitamin A, das die Fruchtbarkeit des Mannes verbessert, indem es für gesündere Spermien sorgt. Männer, die einen Mangel an diesem Vitamin haben, neigen dazu, langsame und träge Spermien zu haben.

Zuckrige Snacks/Getränke: mehrmals pro Woche Der übermäßige Verzehr von zuckerhaltigen Produkten kann zu oxidativem Stress führen, der sich negativ auf den Testosteronspiegel und die Spermienbeweglichkeit auswirkt. Zuckerhaltige Snacks und Getränke werden auch stark mit Fettleibigkeit und geringer Fruchtbarkeit in Verbindung gebracht.
FAZIT: Um die Spermienqualität zu verbessern, sollten Sie sich von Fast Food, verarbeiteten Lebensmitteln und zuckerhaltigen Snacks oder Getränken fernhalten. Sie müssen eine gesunde, umsichtige Ernährung einführen, die mit den für eine gute Spermienproduktion notwendigen Superfoods gefüllt ist. Lesen Sie unseren Leitfaden für Männliche Fruchtbarkeit Superfoods. Für personalisierte Anleitung und Unterstützung, wie Sie Ihre Spermiengesundheit verbessern können, finden Sie in der Bootcamp.

Wärme

Direkte Hitze kann die optimale Spermienproduktion hemmen und die DNA der Spermien schädigen. Spermien mögen eine Umgebung, die ein paar Grad niedriger ist als die Körpertemperatur. Vermeiden Sie Überhitzung durch warme Decken, Sitzheizungen, die Wärme Ihres Laptops, heiße Duschen und Saunas.

Zigarettenrauchen

Die Belastung durch Tabakrauch hat erhebliche negative Auswirkungen auf die Spermienqualität. Der Schaden von Zigaretten und Nikotin hängt natürlich davon ab, wie viele Zigaretten Sie pro Tag und wie lange Sie rauchen, aber selbst ein geringer Konsum (bis zu 10 Zigaretten/Tag) kann die gesunde Spermienproduktion hemmen.  

FAZIT: Halten Sie sich so weit wie möglich vom Zigarettenrauchen fern, wenn Ihnen Ihre allgemeine Gesundheit und Ihre Fruchtbarkeit am Herzen liegen. Mehr lesen hier.

Mobiltelefon

Wenn Sie Ihr Handy in der Vordertasche tragen, sind Ihre Hoden elektromagnetischer Strahlung ausgesetzt, die Studien zufolge die Samenzellen schädigt. Stecken Sie Ihr Handy in die hintere Hosentasche oder in Ihre Jackentasche.

BMI

Es besteht ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und verminderter Spermienqualität. Dies liegt zumindest teilweise daran, dass fettleibige Männer ein abnormales Hormonprofil für die Fortpflanzung haben, was die Spermienproduktion beeinträchtigen und zu Unfruchtbarkeit führen kann. 

Ein BMI über 30 kann zu verschiedenen Prozessen im Körper führen (Überhitzung, Zunahme des oxidativen Stresses in den Hoden, DNA-Schäden in den Spermien, erektile Dysfunktion), die sich negativ auf die männliche Fruchtbarkeit auswirken können. Dies kann zu Problemen bei dem Versuch führen, schwanger zu werden.  

FAZIT: Der BMI ist einer der Risikofaktoren, die die Spermienqualität und beispielsweise die Spermienbeweglichkeit beeinflussen.  

Alkohol

Ein Bier oder ein Glas Wein ab und zu schadet der Spermienqualität nicht wirklich. Aber übermäßiger Alkoholkonsum (mehr als 20 Einheiten pro Woche) kann die Produktion von normal geformten Spermien verringern, die für eine erfolgreiche Schwangerschaft benötigt werden.

FAZIT: Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, sollten Sie weniger als 14 Einheiten Alkohol pro Woche zu sich nehmen. Weitere Informationen darüber, wie Alkohol die männliche Fruchtbarkeit beeinflussen kann, finden Sie in unserem Blog: "Alkohol und Spermienqualität".

Alter

Studien zeigen, dass Frauen, die jünger als 35 Jahre sind, und Männer, die jünger als 40 Jahre sind, eine bessere Chance haben, schwanger zu werden. Männer können fast ihr ganzes Leben lang Samenzellen produzieren, aber nach dem 40. Lebensjahr ist die DNA der Samenzellen empfindlicher und anfälliger für Schäden.

Wenn Männer älter werden, werden ihre Hoden kleiner und weicher, was zu einer Abnahme der Spermienqualität und -produktion führt. Diese Veränderungen sind zum Teil auf einen altersbedingten Rückgang des Testosteronspiegels zurückzuführen, der eine sehr wichtige Rolle für die Spermien spielt

Produktion. Ein höheres Alter des Mannes (>40 Jahre) ist nicht nur mit einem Rückgang der Spermienproduktion verbunden, sondern auch mit einer verstärkten Fragmentierung der Spermien-DNA und einer Verschlechterung der Morphologie (Form) und Motilität (Beweglichkeit). Diese negativen Auswirkungen führen dazu, dass die Spermien für die Befruchtung der Eizellen weniger geeignet sind.

SCHLUSSFOLGERUNG: Bei einem Alter unter 40 Jahren sollte man sich über das Alter an sich keine großen Sorgen machen müssen. Studien haben jedoch einen langsamen Rückgang nach dem Alter von 30-35 Jahren gezeigt

und wenn Sie über 40 Jahre alt sind, kann Ihre Spermienqualität durch eine erhöhte Schädigung der Spermien-DNA beeinträchtigt werden, was zu einer Abnahme der Beweglichkeit und Konzentration der Spermien führt. Denken Sie daran, dass Sie die Qualität einer Spermaprobe nicht durch bloßes Anschauen beurteilen können - dazu ist eine Spermienanalyse erforderlich.