Weihnachtsausverkauf läuft jetzt!
🎁Hier finden Sie unsere Festtagsangebote 🎁

🎁 Weihnachtsausverkauf läuft jetzt! Hier finden Sie unsere Festtagsangebote 🎁

BLACK FRIDAY - Bis zu 50% Rabatt Tests, Nachfüllungen & Ergänzungen
Inhaltsübersicht

Empfängnisverhütung bei erektiler Dysfunktion

Haben Sie mit Erektionsstörungen zu kämpfen und machen Sie sich Sorgen darüber, wie sich diese auf Ihre Chancen auf eine Schwangerschaft auswirken könnten? Während wir uns normalerweise auf die Fruchtbarkeit des Mannes und die Gesundheit der Spermien konzentrieren, ist die erektile Dysfunktion ein Problem, das mehr Männer betrifft, als Sie vielleicht denken - und über das gesprochen werden muss.

 

Was ist eine erektile Dysfunktion?

Erektile Dysfunktion ist ein Zustand, bei dem der Penis Schwierigkeiten hat, eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten. Dieser Zustand, der oft als ED bezeichnet wird, ist häufiger, als Sie vielleicht denken. Die Forschung zeigt, dass etwa 43% der Männer zwischen 18 und 60 Jahren haben mit ED zu kämpfen - und diese Zahl steigt, wenn man speziell Männer über 40 Jahre betrachtet.
Der Schweregrad der erektilen Dysfunktion kann sehr unterschiedlich sein. Für manche Männer ist es ein kurzfristiges Problem, das hin und wieder auftritt (oder in diesem Fall ausbleibt!), und für andere ist es ein lähmendes Problem, das bedeutet, dass sie nie eine Erektion bekommen können. Es gibt zwar keinen Grund zur Panik, wenn Sie gelegentlich Probleme haben, eine Erektion zu bekommen, aber wenn es Ihr Sexualleben beeinträchtigt, sollten Sie auf jeden Fall mit Ihrem Arzt darüber sprechen.
Was sind die Ursachen für erektile Dysfunktion?
So wie es viele Gründe gibt, warum ein Mann eine Erektion bekommen kann, gibt es auch viele Gründe, warum er Schwierigkeiten hat, eine zu bekommen oder aufrechtzuerhalten.

 

Physikalische Gründe für erektile Dysfunktion

Es gibt körperliche Probleme, die zu Erektionsstörungen führen können. Diese können von einer eingeschränkten Durchblutung des Penis in Verbindung mit verstopften Arterien oder hohem Blutdruck bis hin zu Übergewicht reichen. Die Forschung zeigt, dass 79% der Männer mit ED hatten einen gefährlich hohen BMI. Erektile Dysfunktion ist auch ein häufiges Symptom bei Menschen mit niedriger Testosteronspiegeloder mit Krankheiten wie Parkinson, Diabetes oder Multipler Sklerose. Dann gibt es noch Probleme mit Substanzen - es gibt starke Zusammenhänge zwischen Rauchen und Probleme mit der Erektion und viele Männer geben Alkohol als Schuldigen an, wenn sie Schwierigkeiten haben, ihn hochzukriegen.

 

Psychologische Gründe für erektile Dysfunktion

Auch Ihr psychisches Wohlbefinden kann bei Erektionsstörungen eine Rolle spielen. Studien haben gezeigt, dass hohe Werte des Stresshormons Cortisol kann die Testosteronproduktion hemmen was sich negativ auf Ihr Sexualleben und Ihre Fähigkeit, eine Erektion zu bekommen und aufrechtzuerhalten, auswirken kann. Depression und Angstzustände wurden ebenfalls mit ED in Verbindung gebracht. Neben den Erkrankungen selbst können auch Medikamente wie Antidepressiva zu Erektionsproblemen führen.

 

Wie kann man erektile Dysfunktion behandeln?

Es gibt viele Behandlungsmöglichkeiten für ED - aber welche am wirksamsten ist, hängt von der Ursache ab.

Wenn Sie mit Ihrem Arzt über ED sprechen, wird er wahrscheinlich zuerst versuchen, die Faktoren des Lebensstils anzusprechen. Er kann mit Ihnen über Ihren Stresspegel, Ihre Ernährung, Ihre Bewegungsgewohnheiten und andere Dinge sprechen, die Ihren Geist und Körper belasten könnten.

Wenn sich die Situation nicht durch eine Änderung der Lebensweise verbessern lässt, gibt es einige Möglichkeiten, wie Ärzte helfen können.

Es gibt Medikamente wie Viagra oder pflanzliche Präparate mit Bockshornklee und Ashwagandha, die die Durchblutung des Penis verbessern können. Manche Ärzte verschreiben auch Alprostadil-SelbstinjektionenDabei wird ein Medikament, das den Blutfluss erhöht, direkt in den Penis injiziert.

In extremen Fällen von ED können Sie sich für eine Penispumpe oder ein Penisimplantat entscheiden, um das Blut in den Penis zu ziehen und die Erektion aufrechtzuerhalten.

 

Kann eine erektile Dysfunktion ein Zeichen für Unfruchtbarkeit sein?

In vielen Fällen ist die erektile Dysfunktion nicht mit einer schlechten Spermienqualität verbunden. Bei manchen Menschen kann sie jedoch ein Zeichen für ein hormonelles Ungleichgewicht sein, das sich auch auf die Spermienproduktion auswirken kann.

Testosteron ist ein wichtiger Faktor, wenn es um die männliche Fruchtbarkeit geht, und erektile Dysfunktion kann eine Zeichen für niedrige T. Ein niedriger Testosteronspiegel bedeutet zwar nicht immer, dass Sie Schwierigkeiten haben werden, schwanger zu werden, aber er kann einige Spermienparameter beeinflussen.

Es ist jedoch nicht nur Testosteron, das mit erektiler Dysfunktion in Verbindung gebracht wird, es gibt auch andere männliche Fortpflanzungshormone die für das Problem verantwortlich sein könnten. Das follikelstimulierende Hormon (FSH) ist für die Produktion von Spermien in den Hoden verantwortlich. Wenn Ihr FSH-Wert also niedrig ist, könnte dies zu Problemen mit der Fruchtbarkeit führen. Eine Studie aus dem Jahr 2020 zeigt, dass Männer mit niedrigem FSH-Spiegel haben eher Probleme mit ihrer Libido und anfälliger für erektile Dysfunktion sein.

Ein weiteres Hormon, das eine Schlüsselrolle bei der männlichen Fruchtbarkeit spielt, ist das luteinisierende Hormon (LH). LH trägt dazu bei, die Produktion von Testosteron anzuregen, und wenn Sie zu viel LH in Ihrem System haben, haben Studien gezeigt, dass dies zu Problemen in den Hoden und letztlich zu Unfruchtbarkeit führen kann. Forscher haben auch eine Korrelation gefunden zwischen hohe LH-Werte und erektile Dysfunktion.

Man sollte auch bedenken, dass die Probleme, die sowohl ED als auch männliche Subfertilität umfassen, nicht nur hormonell bedingt sind. Ein hoher BMI, Stress und Schlafmangel beeinträchtigen nachweislich sowohl die Spermienproduktion als auch die Erektionsfähigkeit.

 

Kann ich noch schwanger werden, wenn ich mit erektiler Dysfunktion kämpfe?

Wenn Sie sich Sorgen machen, dass Erektionsstörungen Ihre Chancen auf eine Schwangerschaft beeinträchtigen könnten, empfehlen wir Ihnen zunächst Ihr Sperma testen lassen - damit Sie verstehen können, ob die Erkrankung Ihre Spermiengesundheit beeinträchtigt.

Wenn Ihre Spermienqualität niedrig ist, empfehlen wir Ihnen, mit Ihrem Arzt zu sprechen und ihm Ihre Situation offen zu schildern, damit er den besten Behandlungsweg für Sie finden kann.

Auch wenn Ihre Spermiengesundheit gut ist, können Sie sich Sorgen um eine Empfängnis machen, wenn Sie mit Erektionsstörungen zu kämpfen haben. Ihre Fruchtbarkeit ist ein Teil des Problems, aber die Fähigkeit, Sex zu haben, ist ein anderer.

Auch hier empfehlen wir, zunächst Ihre Lebensweise, Ihr psychisches Wohlbefinden und Ihre Beziehung zu untersuchen. Wenn Sie noch nie mit ED zu kämpfen hatten, es aber bei dem Versuch, schwanger zu werden, bemerken, könnte dies mit dem Druck zusammenhängen, den Sie und Ihr Partner im Moment auf den Sex ausüben. Versuchen Sie, den Stress aus dem Sex herauszunehmen, versuchen Sie pflegen Sie Ihre Beziehungen und denken Sie daran, warum Sie versuchen, gemeinsam ein Kind zu bekommen.

Verabredungen, romantische Abendessen oder ein Urlaub werden zwar keine tief verwurzelten Fruchtbarkeitsprobleme lösen, aber diese Qualitätszeit kann dazu beitragen, Ihr Stressniveau zu senken und das Risiko einer ED zu verringern.

Wenn Sie jedoch schon eine Weile mit ED leben und Schwierigkeiten haben, regelmäßig Sex zu haben, oder wenn Ihre Spermiengesundheit unter dem Normalwert liegt, könnte es sich lohnen, eine Fruchtbarkeitsbehandlung in Betracht zu ziehen.

 

Welche Behandlungen können helfen?

Viele Behandlungen der assistierten Fertilität können Ihnen helfen, die Hürde der erektilen Dysfunktion zu überwinden. Wenn Ihre Spermienqualität gut ist, Sie aber Schwierigkeiten haben, Sex zu haben, könnte eine IVF-Behandlung eine gute Option sein - oder ICSI, wenn Sie mit einer niedrigen Spermienzahl zu kämpfen haben.

Sowohl bei ICSI als auch bei IVF müssen Sie jedoch eine Probe abgeben. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, zu ejakulieren, was bei Menschen mit ED nicht ungewöhnlich ist, könnten Sie eine testikuläre Spermienextraktion (TESE) in Erwägung ziehen - bei der Ärzte operativ Samenzellen aus Ihren Hoden entnehmen. Diese Samenzellen können dann für eine ICSI-Behandlung verwendet werden.

Wenn Sie mit erektiler Dysfunktion zu kämpfen haben, ist das Wichtigste, woran Sie denken sollten, dass Sie sich nicht schämen müssen. Sie werden nur dann die Unterstützung und Behandlung bekommen, die Sie brauchen, wenn Sie sich anderen Menschen gegenüber öffnen - von Ihrem Partner bis hin zu Ihrem medizinischen Betreuer - also haben Sie keine Angst, ehrlich zu sein und darüber zu sprechen, womit Sie zu kämpfen haben!

ExSeed Spermatest

Erfahren Sie mehr über unser Gerät

Mehr zu erkunden.

Suche