Weihnachtsausverkauf läuft jetzt!
🎁Hier finden Sie unsere Festtagsangebote 🎁

🎁 Weihnachtsausverkauf läuft jetzt! Hier finden Sie unsere Festtagsangebote 🎁

BLACK FRIDAY - Bis zu 50% Rabatt Tests, Nachfüllungen & Ergänzungen
Inhaltsübersicht

Der Zusammenhang zwischen Antidepressiva und männlicher Fruchtbarkeit

Viele Menschen nehmen Antidepressiva ein, um ihre psychische Gesundheit in den Griff zu bekommen, aber könnten sie die männliche Fruchtbarkeit beeinträchtigen? 

Wenn Sie Antidepressiva einnehmen und hoffen, Vater zu werden, ist es wichtig, dass Sie sich über die Auswirkungen informieren, die sie auf Ihre Fruchtbarkeit haben könnten. Das Wichtigste ist, dass Sie mit Ihrem Arzt über Ihre Medikamente und Ihre Pläne zur Familiengründung sprechen, denn er wird Sie beraten können. Damit Sie sich auf dieses Gespräch vorbereiten können, finden Sie hier einen kurzen Überblick über die Forschung. 

Verschiedene Arten von Antidepressiva 

Bevor wir uns mit den Auswirkungen von Antidepressiva auf die männliche Fruchtbarkeit befassen, ist es hilfreich, einen Überblick über die verschiedenen Arten von Antidepressiva zu geben, die verschrieben werden können. Sie lassen sich in der Regel in zwei Hauptkategorien einteilen. 

Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRIs)

Diese sind in der Regel die erste Wahl unter den Antidepressiva, da sie die geringsten Nebenwirkungen zu haben scheinen. Neben Depressionen helfen sie nachweislich auch bei anderen psychischen Erkrankungen wie Zwangsstörungen und posttraumatischen Belastungsstörungen (PTSD).

Zu den gängigsten SSRIs gehören:

  • Citalopram (Cipramil)
  • Dapoxetin (Priligy)
  • Escitalopram (Cipralex)
  • Fluoxetin (Prozac oder Oxactin)
  • Fluvoxamin (Faverin)
  • Paroxetin (Seroxat)
  • Sertralin (Lustral)
  • Vortioxetin (Brintellix)

Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer (SNRIs)

SNRIs wirken ähnlich wie SSRIs, sind aber eine neuere Medikamentenklasse und werden zur Behandlung von schweren Depressionen und anderen Erkrankungen, einschließlich chronischer Schmerzen, eingesetzt. 

Zu den gängigen SNRIs gehören:

  • Venlafaxin (Bonilux, Depefex, Foraven, Politid, Venlalic, Winfex, Efexor)
  • Duloxetin (Cymbalta, Yentreve)

Sie können auch Serotoninantagonisten und Wiederaufnahmehemmer (SARI) erhalten - der wichtigste davon ist Trazodon (Molipaxin) -, die in der Regel nicht die erste Wahl sind, aber verschrieben werden können, wenn andere Mittel nicht gewirkt haben, 

Dann gibt es noch Noradrenalin und spezifische serotonerge Antidepressiva (NASSAs), von denen Mirtazapin (Zispin) das häufigste ist. Sie können eine gute Alternative für Menschen sein, die mit SSRIs nicht zurechtkommen, und interessanterweise sollen sie weniger sexuelle Nebenwirkungen verursachen! 

Können Antidepressiva die männliche Fruchtbarkeit beeinflussen?

Die Forschung in diesem Bereich ist noch nicht abgeschlossen, aber es ist wichtig, darüber zu sprechen, vor allem, weil sowohl die psychische Gesundheit als auch die Unfruchtbarkeit oft noch mit einem großen Stigma behaftet sind - Tabus, die gebrochen werden müssen.

Die überwiegende Mehrheit der Forschungsergebnisse zum Thema männliche Fruchtbarkeit und Antidepressiva deutet darauf hin, dass die Einnahme dieser Medikamente zwar bestimmte Parameter beeinträchtigen kann, die Auswirkungen jedoch kurzfristig und reversibel sind. Es gibt noch so viel zu erforschen und zu bestätigen, aber hier ist, was wir bis jetzt wissen. 

Antidepressiva und Spermienbeweglichkeit

A Studie 2015 darauf hin, dass SSRI-Antidepressiva mit einer Abnahme der Spermienbeweglichkeit in Verbindung gebracht werden können. In der Studie heißt es jedoch, dass es "keine ausreichenden Daten" gibt, um eine Änderung der SSRI-Verordnungen für Männer, die Vater werden wollen, zu empfehlen. Interessant ist, dass ein kleine Studie 2021 ergab, dass Duloxetin (ein gängiger SNRI) keine Auswirkungen auf die Beweglichkeit der Spermien oder andere Parameter der Spermiengesundheit hat. Die Forscher schlugen vor, dass dieses spezielle Antidepressivum eine gute Alternative für Männer sein könnte, die mit Depressionen zu kämpfen haben, aber gerne schwanger werden möchten. 

Antidepressiva und Spermienzahl

Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass sich SSRIs nachteilig auf die Spermienzahl auswirken können. A Wissenschaftlicher Bericht 2019 fstellten fest, dass diese Antidepressiva die Qualität aller Parameter der Spermiengesundheit, einschließlich der Anzahl und Konzentration, zu beeinträchtigen scheinen. Derselbe Bericht kam zu dem Schluss, dass SNRIs (insbesondere Venlafaxin) keine signifikanten Auswirkungen auf die Spermienzahl haben und möglicherweise sogar dazu beitragen können, die Morphologie der Spermien

Antidepressiva und DNA-Fragmentierung 

Die DNA-Fragmentierung ist schwieriger zu testen, und die Forscher sind sich noch nicht sicher, ob sie ein genauer Indikator für die männliche Fruchtbarkeit ist. Einige Studien deuten jedoch darauf hin, dass geschädigte Samenzellen es schwerer haben, eine Eizelle zu befruchten, und sogar mit einer Fehlgeburt in Verbindung gebracht werden könnten. 

In Bezug auf Antidepressiva und DNA-Fragmentierung wissen wir im Moment noch nicht allzu viel. Allerdings, eine Studie aus dem Jahr 2010 fanden heraus, dass Männer, die Paxil - einen SSRI, auch bekannt als Paroxetin - einnahmen, mehr DNA-Fragmentierung aufwiesen, nachdem sie das Medikament einen Monat lang eingenommen hatten. Vor der Einnahme von Paxil lag der durchschnittliche DNA-Fragmentierungsgrad der Spermien bei 13,8%, aber vier Wochen später, nach täglicher Einnahme von Paxil, war der Wert mit 30,3% mehr als doppelt so hoch.

Antidepressiva und erektile Dysfunktion 

Die Auswirkungen von Antidepressiva auf die männliche Fruchtbarkeit müssen zwar noch weiter erforscht werden, aber wir wissen, dass sie erektile Dysfunktion und andere Probleme wie Libidoverlust und verzögerte Ejakulation auslösen können. Auch wenn diese Probleme nicht speziell mit der Fruchtbarkeit in Zusammenhang stehen, so kann doch alles, was den penetranten Geschlechtsverkehr und den Höhepunkt erschwert (oder gar unmöglich macht), die Chancen auf eine Empfängnis verringern.

Wenn Sie aktiv versuchen, ein Kind zu bekommen, wird empfohlen, dass Sie während des fruchtbaren Zeitfensters jeden Tag Sex haben. Einige Antidepressiva verursachen eher Probleme im Schlafzimmer als andere, also sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie sich Sorgen machen. 

Wenn Sie mit ED zu kämpfen haben, kann Ihr Arzt Ihnen Viagra zur gleichzeitigen Einnahme mit Ihren Antidepressiva verschreiben. Aber Vorsicht: Untersuchungen zeigen, dass es einen Zusammenhang zwischen Viagra und schlechter Spermiengesundheit geben könnte. 

Sollte ich die Antidepressiva absetzen, wenn ich schwanger werden möchte?

Das Absetzen von Antidepressiva ist eine wichtige Entscheidung, die nicht leichtfertig getroffen werden sollte. Es besteht zwar die Möglichkeit, dass das Absetzen von Antidepressiva Ihre Spermiengesundheit verbessert, aber Sie müssen dies gegen den Tribut abwägen, den es für Ihr psychisches Wohlbefinden bedeuten könnte. 

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, schwanger zu werden, sollten Sie Ihr Sperma testen lassen - unser Heimtest macht es einfacher denn je! Sobald Sie die Ergebnisse haben, können Sie entscheiden, ob Sie Ihre Medikamente ändern müssen. Schauen Sie sich zunächst die anderen Lebensstilfaktoren an, die Ihre Fruchtbarkeit beeinträchtigen könnten - rauchen Sie? Sind Sie übergewichtig? Essen Sie mehr Junkfood als Gemüse? Wenn die Antwort "Ja" lautet, sollten Sie sich mit diesen Faktoren befassen - und sie könnten sich sowohl auf Ihre Fruchtbarkeit als auch auf Ihre psychische Gesundheit auswirken. 

Wenn Sie immer noch unzufrieden mit dem Gesundheitszustand Ihrer Schwimmer sind, sollten Sie Ihre Bedenken mit Ihrem Arzt besprechen. Er kann Ihnen vielleicht ein anderes Medikament mit weniger Risiken vorschlagen oder Sie beraten, wie Sie Ihre Medikamente sicher absetzen können, falls Sie sich für diesen Weg entscheiden. 

ExSeed Spermatest

Erfahren Sie mehr über unser Gerät

Mehr zu erkunden.

Suche